26 Jan 2022 - Ad Hoc Release Pursuant to Art. 53 Listing Rules

Lonza erzielt ein starkes Ergebnis in 2021 mit 20% Umsatzwachstum (kWk)

  • Lonza erzielt einen Umsatz von CHF 5.4 Milliarden und einem Umsatzwachstum von 20% (kWk)1  
  • CHF 1.7 Milliarden Kern-EBITDA resultieren in einer Marge von 30,8% 
  • 2021 erreichten die Investitionsausgaben 24% des Umsatzes und unterstützten den langfristigen Plan durch risikoarme Wachstumsinvestitionen attraktive Margen zu erzielen 
  • Weiterhin Konzentration auf operative Spitzenleistungen und die Durchführung von Wachstumsprojekten 
  • Ausblick für 2022: Umsatzwachstum (kWk) im unteren bis mittleren Zehnerbereich und Verbesserung der Kern-EBITDA-Marge im Einklang mit der mittelfristigen Prognose für 2024 
  • Mittelfristige Prognose für 2024 bestätigt

Basel, Schweiz, 26. Januar 2022 – Lonza hat einen Umsatz von CHF 5,4 Milliarden mit einem Wachstum von 20% AER (20% kWk) und CHF 1,7 Milliarden Kern-EBITDA berichtet, was einer Marge von 30,8% entspricht. Diese starke Dynamik auf Gruppenebene wurde durch ein in allen Divisionen über dem Markt liegendes Umsatzwachstum erzielt. Die Margenverbesserung wurde durch Produktivitätssteigerungen erreicht, die teilweise durch den Verwässerungseffekt aus dem Hochfahren von Wachstumsprojekten und durch einen negativen Mix ausgeglichen wurden. Der ausgewiesene EBITDA wurde durch eine Rückstellung in Höhe von CHF 285 Millionen für die Umweltsanierung der alten Deponie Gamsenried belastet, was sich nicht auf den Kern-EBITDA und den Cashflow auswirkte. 

Im Jahr 2021 hat Lonza seine laufenden organischen Wachstumsprojekte weitergeführt und neue Investitionen bestätigt. Im Gesamtjahr beliefen sich die Gesamtinvestitionen auf CHF 1,3 Milliarden oder 24% des Umsatzes, und es wird erwartet, dass sie bis 2022 auf rund 30% steigen werden. Diese Investitionen sind auf die Umsetzung der langfristigen Investitionsstrategie des Unternehmens ausgerichtet, um die Wachstumschancen zu attraktiven Margen auszuschöpfen und gleichzeitig Risiken zu minimieren. Dieses Investitionsniveau wurde durch den freien Cashflow und den Erlös aus der Veräusserung von Lonzas ehemaligem Specialty Ingredients Geschäft unterstützt. Die internen Wachstumsinvestitionen des Unternehmens wurden auch von einem selektiven Ansatz für Ergänzungsakquisitionen begleitet. Mit den neuen Exosomen-Standorten in Lexington (USA) und Siena (IT) hat Lonza sein Angebot in diesem wichtigen, aufstrebenden Bereich erweitert und damit seinen Fokus auf Differenzierung durch Innovation unterstrichen.

Lonza hat nicht nur in die Zukunft investiert, sondern auch die weltweiten Lieferunterbrechungen infolge der COVID-19-Pandemie mit überschaubaren Auswirkungen für seine Kunden und Wachstumsprojekte erfolgreich bewältigt. Obwohl die Störungen bis ins Jahr 2022 anhalten dürften, werden keine wesentlichen Auswirkungen erwartet, solange die Bedingungen mit denen der beiden Vorjahre vergleichbar bleiben. 

Im Laufe des Jahres hat das Unternehmen sein ausgewogenes Portfolio an Kundenkooperationen weiter gestärkt und bis 2021 rund 170 neue CDMO-Kunden2 sowie mehr als 400 neue klinische und kommerzielle Programme unter Vertrag genommen.

Mit Blick auf das kommende Jahr bleibt Lonzas Prognose für das Gesamtjahr 2022 mit einem erwarteten Umsatzwachstum (kWk) im niedrigen bis mittleren Zehnerbereich sehr positiv. Die Geschäftsdynamik in allen Geschäftsbereichen und das Hochfahren von Wachstumsprojekten werden die Expansion über dem Marktniveau antreiben. Der anhaltende Fokus auf operative Exzellenz wird voraussichtlich zu einer verbesserten Kern-EBITDA-Marge beitragen, die mit der mittelfristigen Prognose für 2024 übereinstimmt. Lonza bekräftigt ebenso seine mittelfristige Prognose bis 2024.

Pierre-Alain Ruffieux, CEO Lonza AG, sagte: «Im Jahr 2021 haben wir die Herausforderungen der Pandemie gut gemeistert. Dank des Engagements unserer engagierten Mitarbeitenden haben wir in allen vier Divisionen ein gutes Ergebnis erzielt. Wir werden weiterhin die dringendsten Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen, indem wir das Wachstum in Bereichen mit anhaltend hoher Marge und Marktnachfrage beschleunigen.

Mit Blick auf das Jahr 2022 werden wir die Dynamik unserer organischen Investitionen beibehalten, um unsere globalen Kapazitäten und unser Dienstleistungsangebot zu erweitern und uns gleichzeitig auf operative Exzellenz zu konzentrieren. Ebenso treiben wir auch unsere Nachhaltigkeitsagenda voran. All dies wird es uns ermöglichen, ein nachhaltiges Wachstum in allen unseren Geschäftsbereichen zu erzielen. Vor diesem Hintergrund sind wir zuversichtlich, dass die Voraussetzungen gegeben sind, um unseren Ausblick für 2022 und unsere mittelfristige Prognose für 2024 zu erfüllen.»

Überblick über die Divisionen

  • Biologics profitierte von anhaltend starker Kundennachfrage. Die Division war in der Lage, diese hohe Nachfrage zu bedienen, indem sie neue bedeutende Erweiterungen in allen Modalitäten in Betrieb nahm und beauftragte. Im Vergleich zum Gesamtjahr 2020 erzielte der Geschäftsbereich ein Umsatzwachstum von 24,7%3 bei einer niedrigeren Kern-EBITDA-Marge von 36,3%, was auf eine Kombination aus Projektmix, Einmaleffekten und den Auswirkungen von Wachstumsprojekten zurückzuführen ist.
     
  • Im Bereich Small Molecules wurden zahlreiche neue Programme unterzeichnet und grosse neue Produktionsanlagen im Jahr 2021 erfolgreich in Betrieb genommen. Der Geschäftsbereich erzielte ein Umsatzwachstum von 11,6%3 gegenüber dem Gesamtjahr 2020 und eine leichte Verbesserung der Marge auf 28,0%.
     
  • Die Ergebnisse von Cell & Gene wurde durch eine starke Kundennachfrage und verbesserte Synergien zwischen der Geschäftseinheit Bioscience und den CDMO-Dienstleistungen von Lonza angetrieben. Der Geschäftsbereich Cell & Gene Technologies erzielte im 4. Quartal wie erwartet eine positive Marge. Der Geschäftsbereich verzeichnete ein Umsatzwachstum von 26,6%3 und eine Verbesserung der Marge auf 17,6% im Vergleich zum Gesamtjahr 2020.
     
  • Capsules & Health Ingredients verzeichnete eine solide Nachfrage in allen Portfolios und Regionen. Im Vergleich zum Gesamtjahr 2020 erzielte der Geschäftsbereich ein Umsatzwachstum von 5,6%3 bei attraktiven und verbesserten Margen von 34,4 %.
     

Finanzielle Entwicklung der Gruppe im Überblick – fortgeführte Geschäftsbereiche4

CHF Millionen FYR 2021 Veränderung in % FYR 2020
Umsatz zum AER 5.409 20,05 4.508
EBITDA 1.3656 (0,9) 1.378
Marge in % 25,2   30,6
Kern-EBITDA 1.665 20,7 1.3797
Marge in % 30,8   30,6

Alle Finanzinformationen für das Geschäftsjahr 2021 sind ungeprüft. Der Prüfungsbericht zum Konzernabschluss 2021 der Lonza Gruppe wird im März 2022 zusammen mit der Veröffentlichung des Lonza Geschäftsberichts 2021 veröffentlicht. Weitere Einzelheiten zur Leistung und zu den Finanzdaten finden Sie in der Präsentation für das gesamte Jahr 2021, im Bericht für das gesamte Jahr 2021 und im Bericht über alternative Leistungskennzahlen (APM) 2021.

Angekündigte Dividende
Der Lonza-Verwaltungsrat schlägt den Aktionären für 2021 eine unveränderte Dividende von CHF 3,00 pro Aktie vor. Der Vorschlag entspricht einer Ausschüttung von 7,5%8 des ausgewiesenen Reingewinns der Lonza Group für 2021. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die kommende Generalversammlung (GV) am 5. Mai 2022 werden 50% der Dividende von CHF 3,00 pro Aktie aus der Kapitaleinlagereserve ausgezahlt und unterliegen daher nicht der schweizerischen Verrechnungssteuer.

Veränderungen im Verwaltungsrat
Zwei Veränderungen im Verwaltungsrat von Lonza wurden bekannt gegeben. Dorothée Deuring und Werner J. Bauer haben beschlossen, sich auf der kommenden Hauptversammlung (HV) am 5. Mai 2022 nicht zur Wiederwahl zu stellen. Werner J. Bauer war seit 2013 Mitglied des Verwaltungsrats und zuletzt Vorsitzender des Innovations- und Technologieausschusses. Dorothée Deuring ist seit 2020 Mitglied des Verwaltungsrats und Vorsitzende des Prüfungs- und Complianceausschusses. Der Verwaltungsrat möchte ihnen beiden für ihren Beitrag während ihrer Dienstjahre bei Lonza danken.

Der Verwaltungsrat schlägt der Hauptversammlung von Lonza die Wahl von zwei neuen Verwaltungsratsmitgliedern, Dr. Marion Helmes und Prof. Roger M. Nitsch, vor.

Dr. Marion Helmes besitzt Erfahrung als CFO und Vorstandsmitglied mit internationaler Ausrichtung. Sie bringt Erfahrungen aus verschiedenen Branchen wie Einzelhandel, Energie und Schwerindustrie mit. Sie war im Verwaltungsrat von Siemens Healthineers, Heineken, ProSiebenSat.1 Media, British American Tobacco und anderen tätig. 

Prof. Roger M. Nitsch ist CEO und Präsident von Neurimmune und Chairman der Neurimmune Holding AG. Er hat einen MD von der Universität Heidelberg erworben und seine Habilitation am Massachusetts Institute of Technology und der Harvard Medical School abgeschlossen. Roger ist ordentlicher Professor an der Universität Zürich, wo er eine Teilzeitstelle als Dozent für Bio-Entrepreneurship innehat.

Der Verwaltungsrat schlägt der Hauptversammlung ferner die Wiederwahl aller anderen Verwaltungsratsmitglieder vor.

[1] Konstanter Wechselkurs

[2] Basierend auf verschiedenen Unternehmen


[3] Alle Zahlen zum Umsatzwachstum, ausgedrückt in Prozent (%), wurden auf Basis konstanter Wechselkurse (kWk) berechnet

[4] Alle Finanzinformationen, die sich auf «fortgeführte Geschäftsbereiche» beziehen, verstehen sich ohne die Geschäftseinheit Specialty Ingredients. Diese wurde am 1. Juli 2021 verkauft und ist deshalb als aufgegebener Geschäftsbereich ausgewiesen

[5] Zum effektiven Wechselkurs (AER); zum konstanten Wechselkurs (CER): +20%

[6] Beinhaltet Aufwendungen für die Sanierung von Gamsenried in Höhe von 285 Millionen CHF

[7] Die Kern-Ergebnisse für das Gesamtjahr 2020 wurden angepasst, um die Änderungen der überarbeiteten Richtlinie zu alternativen Leistungskennzahlen, die am 1. Januar 2021 eingeführt wurde, zu berücksichtigen

[8] Ausschüttungsquote von 7,5% auf Basis des Periodenergebnisses des Lonza-Konzerns (inkl. nicht fortgeführter Aktivitäten). Die Ausschüttungsquote auf Basis des Periodenergebnisses für fortgeführte Aktivitäten würde 32,9% betragen