24 Jul 2020

Lonza im ersten Halbjahr 2020 mit starkem Umsatzwachstum und Margenverbesserung, getragen vom Pharma Biotech-Geschäft

  • Starke operative Leistung auch während COVID-19; Standorte blieben geöffnet und der Schutz der Mitarbeitenden hat weiterhin oberste Priorität
  • Wegweisende 10-jährige Zusammenarbeit mit Moderna basierend auf der mRNA-Plattform. Aktuell liegt der Fokus auf der Herstellung eines mRNA1-basierten Impfstoffs (mRNA-1273) gegen das neuartige Coronavirus
  • Umsatzwachstum der Gruppe von 7.7%2 und robuste Kern-EBITDA-Marge von 29.1%
  • Wachstum getragen vom Segment Lonza Pharma Biotech & Nutrition (LPBN), das ein Umsatzwachstum von 10.8%2 und eine Kern-EBITDA-Marge von 34.1% erzielte
  • Specialty Ingredients (LSI) mit stagnierendem Umsatzwachstum und höherer Kern-EBITDA-Marge von 19.7%
  • Ausgliederung des LSI-Geschäfts nähert sich dem Abschluss; einige letzte Arbeiten ausstehend. Vor diesem Hintergrund hat Lonza beschlossen, im 2. Halbjahr einen Verkaufsprozess für dieses Geschäft einzuleiten

Albert M. Baehny, Verwaltungsratspräsident und CEO ad interim der Lonza Group, sagte:

“Im ersten Halbjahr 2020 konnten wir aufgrund unseres grossen Engagements den Betrieb während der COVID-19-Pandemie aufrechterhalten. Wir haben unsere Arbeitsabläufe und -praktiken angepasst, um sicherzustellen, dass die Sicherheit unserer Mitarbeitenden weiterhin oberste Priorität hat. Ihrem Einsatz und ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass wir den Geschäftsbetrieb fortführen konnten und gute Ergebnisse erzielt haben. Das zweistellige Umsatzwachstum und die robusten Margen von LPBN machten die Performance des Segments LSI, das ein stagnierenden Umsatzwachstum und einen Anstieg der Kern-EBITDA-Marge verzeichnete, mehr als wett.

Bei der weltweiten Bewältigung der Herausforderungen von COVID-19 haben wir unser Know-how und unsere Ressourcen eingebracht. Die Zusammenarbeit mit Moderna unterstreicht unsere Rolle als vertrauenswürdiger Partner in dieser kritischen Zeit. Falls die klinischen Tests positive Ergebnisse erbringen und die regulatorische Zulassung erteilt wird, sind wir bereit, die kommerzielle Herstellung von Modernas mRNA-basiertem Impfstoff (mRNA-1273) mit unserem globalen Netzwerk von Anlagen begleitet mit unserer breiten Erfahrung und unserem umfassenden Know-how zu unterstützen. Zudem haben wir weiter in unsere LPBN-Kapazitäten investiert, um all unseren Kunden zu helfen, die steigende Nachfrage nach neuen Therapien und Impfstoffen während und nach der Pandemie zu erfüllen.”

Basel, Schweiz, 24. Juli 2020– Lonza hat heute für die gesamte Gruppe ein hohes Umsatzwachstum von 7.7%3 und eine robuste Kern-EBITDA-Marge von 29.1% bekannt gegeben. Die Ergebnisse widerspiegeln die Widerstandsfähigkeit der Lonza Group gegenüber den Herausforderungen und Unwägbarkeiten der COVID-19-Pandemie im ersten Halbjahr. Die Gruppe war bestrebt, die Fortführung ihres Geschäftsbetriebs sicherzustellen. Gleichzeitig hatte die Sicherheit ihrer Mitarbeitenden weiterhin oberste Priorität. Getragen wurden die guten Ergebnisse vom Segment Lonza Pharma Biotech & Nutrition (LPBN), das ein Umsatzwachstum von 10.8%3 und eine Kern-EBITDA-Marge von 34.1% erwirtschaftete. Das Segment Lonza Specialty Ingredients (LSI) wies ein stagnierendes Umsatzwachstum und eine gestiegene Kern-EBITDA-Marge von 19.7% aus.

Im Mai 2020 gab Lonza eine 10-jährige strategische Zusammenarbeit mit Moderna basierend auf der mRNA-Plattform bekannt. Die Vereinbarung sieht die Herstellung eines COVID-19-Impfstoffkandidaten vor (mRNA-1273). Lonza wurde aufgrund ihres umfangreichen globalen Netzwerks von Produktionsanlagen sowie ihrer ausgewiesenen Erfahrung und Expertise in der Skalierung der Herstellung innovativer Medikamente ausgewählt. Die Zusammenarbeit wurde im “Pandemietempo” vorangetrieben: Der Technologietransfer wurde bereits abgeschlossen und die erste mRNA-GMP-Charge wird voraussichtlich Ende Juli 2020 von der Anlage von Lonza Portsmouth (USA) bereitgestellt.

Bei der Ausgliederung des LSI-Segments aus der Geschäftstätigkeit der Lonza Group wurden weitere Fortschritte erzielt. Für jedes Segment wurden neue Rechtseinheiten gegründet. Alle Mitarbeitenden, kommerziellen Verträge, operativen Prozesse und Daten wurden den entsprechenden Einheiten bereits zugewiesen. Noch sind einige Arbeiten notwendig, um die Ausgliederung abzuschliessen. Doch die komplexeren und kritischeren Bereiche des Prozesses sind nun weitgehend geregelt. Vor diesem Hintergrund hat der Verwaltungsrat am 23. Juli 2020 beschlossen, für das LSI-Segment im zweiten Halbjahr 2020 einen Verkaufsprozess einzuleiten. Der Zeitpunkt ist optimal für Käufer, da LSI seine Rentabilität und Widerstandsfähigkeit als Spezialchemikalienunternehmen während der COVID-19-Pandemie unter Beweis gestellt hat. Der Verkauf wird es Lonza ermöglichen, sich auf den Ausbau ihrer Position als führender Produktionspartner in der Pharma- und Biotechindustrie zu konzentrieren und gleichzeitig ihren Aktionären optimale Wertschöpfung und Wachstum zu bieten.

Die Lonza Group bestätigt ihren Ausblick für das Gesamtjahr 2020 mit einem Umsatzwachstum über mittlerem einstelligen Bereich und einer stabilen Kern-EBITDA-Marge. Allerdings sind vor dem Hintergrund der weltweit unsicheren Lage alle Prognosen mit besonderer Vorsicht zu geniessen.

Überblick über das Segment Lonza Pharma Biotech & Nutrition (LPBN)4

Verspätungen klinischer Studien und die rückläufige Produktnachfrage bei Universitäten und Forschungseinrichtungen stellten das Segment vor Herausforderungen. Während der Pandemie vermochte LPBN als Anbieter lebensnotwendiger Güter und Dienstleistungen die Geschäftstätigkeit jedoch aufrechtzuerhalten. Es bestand eine hohe Nachfrage nach Verfahren und Dienstleistungen, unter anderem für Programme im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie. Das Segment verfügt über eine gut gefüllte Pipeline von neuen Verträgen und Kundenakquisitionen. Zudem weist es eine hohe Auslastung seiner bestehenden Anlagen aus, während bei neuen Anlagen für Wachstumsprojekte die Produktion hochfährt.

  • Im Geschäft mit kleinen Molekülen war bei der Akquise neuer Kunden ein starker Trend zur Vergabe von neuen Aufträgen zu beobachten, hauptsächlich für Projekte mit hoch wirksamen Pharmawirkstoffen (HPAPI). Der Umsatz im Gesamtjahr dürfte 2020 höher ausfallen als 2019.
  • Mammalian and Microbial unterzeichnete neue Vereinbarungen und profitierte von der hohen Nachfrage nach neuen Anlagen, die in Betrieb genommen wurden. Der Umsatz dürfte im Gesamtjahr zweistellig wachsen.
  • Bei Cell and Gene Therapy schlugen die starke Pipeline neuer Kunden und operative Verbesserungen positiv zu Buche. Der Umsatz wird voraussichtlich auch im zweiten Halbjahr zweistellig wachsen.
  • Bioscience sah sich mit einer rückläufigen Nachfrage bei Universitäten und Forschungseinrichtungen konfrontiert. Dem stand ein kräftiges Umsatzwachstum in den Bereichen Medien und Testprodukte gegenüber.
  • Capsules and Health Ingredients kam im ersten Halbjahr die stark gestiegene Nachfrage aus dem Ernährungsmarkt zugute. Bei den Pharma-Hartkapseln hingegen hatte die rückläufige Nachfrage einen stagnierenden Umsatz zur Folge. Unter dem Strich verzeichnete der Geschäftsbereich ein hohes einstelliges Umsatzwachstum.

Nähere Angaben zur Performance und zu den Finanzdaten von LPBN sind im Halbjahresbericht zu finden.

Überblick über das Segment Lonza Specialty Ingredients (LSI)5

Im Portfolio des Segments LSI entwickelte sich die Nachfrage wegen COVID-19 unterschiedlich. Sehr gefragt waren Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Hygiene sowie Reinigungsmittel und Körperpflege, und auch die Nachfrage nach Vitamin B3 in Futteranwendungen stieg. Dies wurde jedoch durch die schwächere Nachfrage in Industriemärkten teilweise ausgeglichen. Mit Ausnahme eines kleines Teils des operativen Holzbehandlungsgeschäfts blieben im ersten Halbjahr alle Standorte geöffnet. Vorübergehend kam es bei einigen Rohstoffen zu Engpässen. Zudem wurde in Visp (CH) der Betrieb für routinemässige Instandhaltungsarbeiten wie geplant zeitweilig eingestellt.

  • Microbial Control Solutions verzeichnete im ersten Halbjahr 2020 ein Umsatzwachstum im hohen einstelligen Bereich. Die starke Nachfrage im Geschäft mit Hygieneanwendungen im gewerblichen Bereich sowie Reinigungsmitteln und Körperpflegeprodukten wurde durch die gesunkene Nachfrage in den Bereichen Holzschutz, Farben und Beschichtungen sowie Materialschutz teilweise kompensiert. Pflanzenschutzmittel wurden unterschiedlich stark nachgefragt und ihr Umsatz blieb hinter dem des ersten Halbjahres 2019 zurück.
  • Specialty Chemical Services  entwickelte sich über das ganze Portfolio hinweg uneinheitlich. Das insgesamt negative Umsatzwachstum war einem schwierigen externen Umfeld und einer Reihe von Einmaleffekten zuzuschreiben.

Nähere Angaben zur Performance und zu den Finanzdaten von LSI sind im Halbjahresbericht zu finden.

Finanzielle Entwicklung der Gruppe im Überblick – fortgeführte Geschäftsbereiche6

    CHF Mio.

 

HYR 2020

 

% J/J7

 

HYR 2019

Umsatz

3,074

3.3%8

2,976

EBITDA

886

12.6%

787

    Marge in %

28.8

240 Bp

26.4

Kern-EBITDA

893

7.9%

828

Marge in %

29.1

130 Bp

27.8

EBIT

618

21.4%

509

   Marge in %

20.1

300 Bp

17.1

KERN-EBIT

706

9.8%

643

Marge in %

23.0

140 Bp

21.6

1Messenger RNA (mRNA, auch Boten-RNA genannt) ist eine Nukleinsäure. welche die in einem Gen auf der DNA liegende Information kopiert und zum Ribosom trägt, an dem Proteine hergestellt werden

2Alle Zahlen zum Umsatzwachstum, ausgedrückt als Prozentsatz (%), wurden auf der Basis konstanter Wechselkurse (kWk) berechnet

3Alle Zahlen zum Umsatzwachstum, ausgedrückt als Prozentsatz (%), wurden auf der Basis konstanter Wechselkurse (kWk) berechnet

4Vergleich mit dem ersten Halbjahr 2019 zu konstanten Wechselkursen (kWk)

5Vergleich mit dem ersten Halbjahr 2019 zu konstanten Wechselkursen (kWk)

6Alle Finanzinformationen, die sich auf “fortgeführte Geschäftsbereiche” im Jahr 2019 beziehen, verstehen sich ohne die Geschäftseinheit Water Care. Diese wurde im Februar 2019 verkauft und als aufgegebener Geschäftsbereich ausgewiesen

7Jahr über Jahr

8Tatsächliche Wechselkurse (tWk); zu konstanten Wechselkursen (kWk): +7.7%