Lonza akquiriert Micro-Macinazione um zum weltweiten Marktführer auf dem Gebiet der Mikronisierung zu werden

August 04,2017

Basel, Schweiz, 4. August 2017 – Lonza hat Micro-Macinazione übernommen, einen von Europas führenden Auftragsherstellern, der die Pharma- und die Feinchemiebranche mit mikronisierten Wirkstoffen beliefert. Micro-Macinazione konnte im Jahr 2016 einen Umsatz von ungefähr CHF 20 Millionen verzeichnen, hat 120 Mitarbeitende und ist im schweizerischen Monteggio ansässig. Das Unternehmen wurde am 26. Juli 2017 von Cross erworben. Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht offengelegt.

Durch die Übernahme von Micro-Macinazione wird Lonza/Capsugel weltweit führend auf dem Gebiet der Mikronisierung. Darüber hinaus kann auf vorhandene klinische und kommerzielle Produktionskapazitäten der Mikronisierungssparte von Lonza/Capsugel in Quakertown, Pennsylvania (USA), aufgebaut werden. Lonza/Capsugel hat im Januar 2016 durch die Übernahme von Powdersize ihr Mikronisierungsangebot erweitert und seitdem an diesem Standort, der Anfang 2017 den Betrieb aufgenommen hat, erheblich in zusätzliche Kapazitäten investiert.

Marc Funk, COO des Segments Pharma&Biotech von Lonza, sagte: “Durch die Übernahme von Micro-Macinazione wird Lonza zum grössten und am stärksten diversifizierten Anbieter von Mikronisierungsservices für die Pharmaindustrie. Die Mikronisierung ist aufgrund ihrer Anwendung in vielen stark wachsenden Bereichen der Pharmabranche eine attraktive Technologie für Lonza. Micro-Macinazione stellt uns Mikronisierungstechnologie und Know-how bereit, die unsere vorhandenen Kompetenzen in den USA ergänzen, und verschafft uns wichtige zusätzliche Kapazitäten um unser Wachstum zu unterstützen. Die Mikronisierungstechnologie kann auch anderen Geschäftsbereichen von Lonza, einschliesslich der Wirk- und Hilfsstoffe für Health & Nutrition, Mehrwert verschaffen, was diese Übernahme, die unsere Position im Healthcare Continuum stärkt, noch attraktiver macht.”

Die Pharma&Biotech-Kunden von Lonza suchen zunehmend nach externen Partnern um sie bei der Auswertung von Wirkstoffen im frühen Entwicklungsstadium zu unterstützen und das Produktdesign durch Mikronisierung und Submikronisierung zu verbessern. Dies trägt dazu bei, wesentliche Herausforderungen bei der Entwicklung pharmazeutischer Wirkstoffe (API) zu bewältigen. Einer der Schwerpunkte des neuen kombinierten Geschäftsbereichs sind hochpotente pharmazeutische Wirkstoffe (HPAPIs), bei denen die vom Pilot- bis zum kommerziellen Massstab reichenden HPAPI-Angebote von Micro-Macinazione und die kürzlich von Lonza vorgenommene Erweiterung der HPAPI-Kapazität in Quakertown die Basis bilden, um in diesem Wachstumssegment der Pharmabranche erfolgreich agieren zu können.

Mikronisierung mittels Strahlmahlung ist eine bewährte Technik zur Steigerung der Bioverfügbarkeit von Medizinprodukten durch die Verringerung bzw. Begrenzung der Partikelgrösse pharmazeutischer Wirkstoffe. Durch die Steigerung der Bioverfügbarkeit können niedrigere Medikamentendosen verschrieben werden, wodurch in der Regel weniger Nebenwirkungen auftreten.

Markus Arigoni, CEO von Micro-Macinazione, sagte dazu: “Micro-Macinazione wurde 1970 gegründet und ist ein Pionier bei der Entwicklung von Strahlmahlanlagen und als Anbieter von Mikronisierungsservices. Wir sind in einem Nischenmarkt mit hohen Wachstumserwartungen tätig. Mikronisierung wird oft als Schlüssel zur Verbesserung der Bioverfügbarkeit der wachsenden Zahl hochpotenter und komplexer pharmazeutischer Wirkstoffe betrachtet, die immer mehr Pharma- und Biotechnikunternehmen entwickeln wollen. Durch die Einbindung in Lonza schaffen wir ein weltweit führendes Unternehmen, das Kunden sowohl in den USA als auch in Europa Zugang zu Mikronisierungstechnologien und Fertigungskompetenzen ermöglicht, die sie benötigen, um neue Medikamente schneller und effizienter auf den Markt zu bringen.”

Weitere Informationen zu Micro-Macinazione finden Sie auf www.micromacinazione.com.

Browse All News
Bg