Lonza bei Umsetzung der Gesamtjahresprognose 2019 auf Kurs, getragen vom Pharma Biotech-Geschäft

Juli 24,2019

•  Zweistelliges Umsatzwachstum im Segment Pharma Biotech & Nutrition (LPBN)

•  Schwieriges Marktumfeld im Segment Specialty Ingredients (LSI) im ersten Halbjahr, doch erste Anzeichen einer Erholung

•  Neue LPBN-Projekte mit Alector, AstraZeneca, Gamida Cell und einige anderen biopharmazeutischen Partnern weltweit bestätigt

•  Insbesondere Zell- und Gentechnologien verzeichneten zahlreiche neue Vertragsabschlüsse im klinischen und kommerziellen Bereich

•  Schwächere Ergebnisse im Consumer Health & Nutrition-Geschäft

•  Ausgliederung von LSI schreitet frist- und budgetgerecht voran

Zitat von Marc Funk, CEO Lonza Group:

“Unsere Halbjahresergebnisse stimmen uns zuversichtlich, dass Lonza bei der Umsetzung unserer Prognose für das Gesamtjahr 2019 auf Kurs ist. Die starke Dynamik in den Geschäften unserer Contract Development and Manufacturing Organization (CDMO) treibt weiterhin unsere finanzielle Performance voran. In anderen Bereichen des Geschäfts bestehende Herausforderungen werden angegangen. Wir arbeiten bereits daran, für eine Erholung der Leistungen des Segments Specialty Ingredients zu sorgen. Unser Fokus wird durch unser Ausgliederungsprogramm unterstützt, das bereits zu einer verbesserten Kostentransparenz und Profitabilität geführt hat.

Die in diesem Jahr vorgenommene Segmentanpassung hat Specialty Ingredients mehr Handlungsfreiheit verschafft, um zu einem Marktführer im Bereich der Mikrobenkontrolle zu werden. Gleichzeitig behält Pharma Biotech & Nutrition seine positive Dynamik als ein Hauptakteur im Life-Sciences-Bereich bei. Unsere zielgerichteten, renditestarken Wachstumsprojekte schreiten planmässig voran, und die Stärke unserer aktuellen Marktposition wird durch zahlreiche bestätigte strategische Verträge unterstrichen.”

Basel, Schweiz, 24. Juli 2019 – Lonza hat heute für die ersten sechs Monaten des Jahres 2019 eine anhaltend positive Dynamik in ihren zentralen Healthcare-Geschäften gemeldet. Diese Dynamik führte zu einem Wachstum des Umsatzes von 6.4% und des Kern-EBITDA von 7.7% für die Gruppe, woraus eine Kern-EBITDA-Marge von 27.8% resultierte. Basierend auf den Ergebnissen des ersten Halbjahres 2019 bestätigt Lonza den Ausblick für das Gesamtjahr 2019 mit einem mittleren bis hohen einstelligen Umsatzwachstum und einer nachhaltigen hohen Kern-EBITDA-Marge.

Finanzielle Entwicklung im Überblick (fortgeführte Geschäftsbereiche)

  CHF Mio.

 

H1 2019

 

in % J/J

 

H1 2018 (angepasst)1

      

Umsatz2

2,976

6.4

2,796

Kern-EBITDA3

828

7.7

769

   Marge in %3

27.8

30 bps

27.5

Kern-EBIT4

643

7.0

601

   Marge in %4

21.6

10 bps

21.5

Kern-Reingewinn der Periode

 

520

 

9.5

 

475

Kern-EPS Basis (CHF)

 

7.00

 

10.1

 

6.36

Kern-EPS verwässert (CHF)

 

6.96

 

10.1

 

6.32

ROIC in %

 

9.4

 

13.3

 

8.3

Kern-RONOA in %

 

30.8

 

(5.2)

 

32.5

Operativer Freier Cash Flow

 

555

 

58.1

 

351

Nettoverschuldung

 

3,334

 

(10.3)

 

3,715

Nettoverschuldung / Kern-EBITDA Verhältnis (Basis letzten zwölf Monate)

 

2.12

 

(15.9)

 

2.52

Die Halbjahresergebnisse wurden vom Segment Pharma Biotech & Nutrition von Lonza vorangetrieben, das in einem Jahr der bedeutenden Investitionen ein Umsatzwachstum von 10.8% und eine Kern-EBITDA-Marge von 33.2% erzielte.

Das Segment Specialty Ingredients verzeichnete im ersten Halbjahr 2019 einen Umsatzrückgang von 3.8%. Die Kern-EBITDA-Marge wuchs jedoch um 20 Bp. auf 19%, obwohl gestiegene Rohstoffpreise, Probleme in der Lieferkette und negative konjunkturelle Einflüsse ein schwieriges Marktumfeld bereiteten.

Alle Zahlen beziehen sich auf die fortgeführten Geschäftsbereiche von Lonza (exklusive der  Geschäftseinheit Water Care), sind in der Berichtswährung angegeben und werden auf vergleichbarer Basis mit dem Vergleichszeitraum 2018 verglichen (angepasste Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2018), um die Anwendung von IFRS 15 “Erlöse aus Verträgen mit Kunden” und die Segmentanpassung zu berücksichtigen). Die positive Entwicklung des Kern-EBITDA wurde auch durch die nach IFRS 16 angepasste Bilanzierung von Leasingverhältnissen unterstützt, die zu einem Margenanstieg von 40 Bp. bei der Lonza Group führte.

Segment Pharma Biotech & Nutrition

Lonza Pharma Biotech & Nutrition erzielte ein zweistelliges Umsatzwachstum. Das neu gebildete Segment, das nun das Consumer Health & Nutrition-Geschäft umfasst (früher Bestandteil von Specialty Ingredients), erzielte im ersten Halbjahr 2019 einen Umsatz von CHF 2.1 Milliarden und ein Kern-EBITDA von CHF 693 Millionen, während es in strategische Wachstumsprojekte investierte.

Finanzielle Entwicklung im Überblick – Pharma Biotech & Nutrition

  CHF Mio.

 

H1 2019

 

in % J/J

 

H1 2018 (angepasst)5

       

  Umsatz6

 

2,088

 

10.8

 

1,884

  Kern-EBITDA7

 

693

 

9.7

 

632

       Marge in %7

 

33.2

 

(30 bps)

 

33.5

CDMO-Services-Geschäfte

Die klinischen und kommerziellen Angebote im Geschäft mit Säugetierzellen und mikrobieller Fertigung erzielten im ersten Halbjahr 2019 starke Ergebnisse, wobei die Chargenfreigaben dem Jahreszeitplan voraus sind. Lonza verzeichnete eine anhaltend hohe Nachfrage nach ihren Entwicklungsaktivitäten bei allen Technologien in Visp (CH), Slough (UK) und Hayward (CA, USA), wobei die Auftragsvisibilität bis ins Jahr 2021 reicht, was bei klinischen Programmen ungewöhnlich ist. Die Drug Product Services (DPS) von Lonza expandieren infolge der positiven Nachfrage der Kunden weiterhin stärker als geplant. Um ihre bestehenden Entwicklungsdienstleistungen für steriles Filling und Finishing von Arzneistoffen für die kommerzielle Markeinführung zu ergänzen, hat sich Lonza verbindlich verpflichtet, von Novartis eine Anlage für die Pharmaproduktion im Raum Basel (CH) zu akquirieren.

Das Zell- und Gentechnologiegeschäft verzeichnete in einem weiterhin lebhaften Marktumfeld eine anhaltende Dynamik. Das Interesse an den Technologieangeboten von Lonza und ihrem umfassenden Dienstleistungsportfolio, einschliesslich Prozessentwicklung und kommerzieller Produktionskapazitäten, ist gross. Sowohl von aufstrebenden Biotech- als auch von grossen Pharmaunternehmen kamen weiterhin zahlreiche Anfragen betreffend der  Produktion viraler Vektoren und Zelltherapien (autolog und allogen, einschliesslich viral modifizierter Zelltherapie), was im ersten Halbjahr 2019 zu einer starken Umsatzpipeline und neu unterzeichneten klinischen und kommerziellen Verträgen führte. Derzeit arbeitet das Zell- und Gentechnologiegeschäft daran, seine Profitabilität weiter zu verbessern.

Das Geschäft für kleine Moleküle profitierte von den Angeboten für hoch wirksame Pharma-Wirkstoffe (HPAPI) von Lonza, was sich in mehreren neuen Kundenverträgen äusserte. Mit dem Fokus auf End-to-End-Dienstleistungen für den wachsenden präklinischen und klinischen Markt wurde ein neues Angebot lanciert, das den Weg zu First-in-Human-Studien für die wachsende Zahl von Molekülen mit beschleunigen soll, bei denen Herausforderungen bezüglich ihrer Bioverfügbarkeit bestehen. Darüber hinaus hat Lonza den Ausbauihrer Anlagen und Kapazitäten für die Entwicklung und Produktion fester oraler Dosierungsformen am Standort Tampa (FL, USA) abgeschlossen. Das Angebot an Pharma-Hartkapseln aus Spezialpolymeren verzeichnete eine anhaltende Nachfrage. Für Hartkapseln sowie Dienstleistungen in den Bereichen Darreichungsformen und Entwicklung, die beide von den kombinierten Fähigkeiten von Lonza und Capsugel profitieren, wurden mehrere langfristige Verträge unterzeichnet und neue Angebote lanciert.

Das Bioscience-Geschäft, dessen Angebot Forshungsinstrumente Bioproduktionsausrüstung umfasst, entwickelte sich dank Umsätzen mit Medien, des weiteren Ausbaus seiner Softwareangebote für die Qualitätskontrolle, der Erholung der Produktversorgung und der positiven Auswirkungen der Einführung neuer Produkte (einschliesslich Robotiklösungen für Endotoxintests) gut.

Anhaltende Investitionen in Angebote für den gesamten Lebenszyklus und Therapien der nächsten Generation

Alle Investitionen in die strategischen Bereiche für das zukünftige Wachstum von Lonza – vollständiges Life Cycle Management, Handhabung komplexer Moleküle und Vermarktung von Zell- und Gentechnologien – schreiten planmässig voran. Im ersten Halbjahr 2019 wurden neue Projekte mit Alector, AstraZeneca, Gamida Cell und anderen biopharmazeutischen Partnern weltweit bestätigt.

Lonza bestätigte heute den Ausbauihrer Biokonjugationsanlage in Visp (CH) sowie die erfolgreiche Marktzulassung eines dritten dort produzierten Antikörper-Arzneistoff-Konjugats (ADC). Nachdem die Entwicklung von elf Prüfsubstanzen (INDs) abgeschlossen ist und inzwischen drei von fünf kommerziell verfügbaren ADCs von ihrer Biokonjugationsanlage unterstützt werden, sieht Lonza die Notwendigkeit, die Anlage basierend auf unterzeichneten Auftragszusagen von Kunden weiter auszubauen. Viele Biokonjugate sind Bestandteil beschleunigter Entwicklungsprogramme, und das vorhandene Know-how in der Anlage, kombiniert mit der Nähe zur klinischen und kommerziellen Produktion von Antikörpern, Linkern und Payload, wird für die Kunden von Lonza Risiken reduzieren und die Zeit bis zur Markteinführung verkürzen.

Die Investitionen der Lonza Group beliefen sich im ersten Halbjahr 2019 auf CHF 308 Millionen. Ein hoher Anteil davon entfiel auf strategische Wachstumsprojekte, die auf Kurs sind, um Kunden mit innovativen Lösungen unterstützen zu können. Die meisten Projekte werden Ende 2020 und im Jahr 2021 eingeführt und schrittweise hochgefahren. Es wird erwartet, dass die Projekte vor allem zu weiterem Wachstum bei Pharma Biotech & Nutrition über die mittelfristige Prognose bis 2022 hinaus beitragen werden. LPBN konzentriert sich weiterhin auf eine starke Umsetzung dieser Wachstumsprojekte und will dazu im zweiten Halbjahr 2019 und 2020 Talente akquirieren. Weitere renditestarke Projekte mit geringen wirtschaftlichen Risiken werden derzeit geprüft.

Consumer Health & Nutrition

Vor dem Hintergrund einer starken Vorjahresperiode als Vergleichsbasis blieben die Ergebnisse von Consumer Health & Nutrition hinter den Erwartungen zurück. Der Umsatz mit Inhaltsstoffen war leicht rückläufig, was auf die 2018 aufgebauten Lagerbestände der Kunden und die nachfolgenden Probleme in der Lieferkette zurückzuführen war. Im Jahr 2019 werden innerhalb der bestehenden Produktionspräsenz zusätzliche Kapazitäten in Betrieb genommen, wobei ab Mitte 2020 ein deutlicher Ausbau erfolgen wird, der in Greenwood (SC, USA), beginnen wird. Dennoch konnte Lonzas wissenschaftlich basierter Premium-Inhaltsstoff UC-II® gegen Gelenkbeschwerden in neue Märkte, Regionen und Anwendungsbereiche vordringen, und das L-Carnitin Carnipure® für die Sporternährung entwickelte sich stark.

Die positive Marktdynamik bei Kapseln aus Spezialpolymeren hält an, obwohl die Nachfrage nach Hartkapseln aus Gelatine in allen Regionen nachgelassen hat. Lonza konzentriert sich auf innovative Darreichungsformen und Verabreichungslösungen, wobei Lonza die optimierten Synergien mit Capsugel zugutekommen, sowie auf die Weiterentwicklung ihrer Spezialpolymer-Angebote. Im zweiten Quartal 2019 wurden mehrere Produkte für Clean-Label- und natürliche Kapseln am Markt eingeführt, darunter Vcaps® Plus White Opal™, eine pflanzliche, titandioxidfreie Kapsel. Consumer Health & Nutrition konzentriert sich auf kommerzielle Initiativen und wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019 stärkere Ergebnisse erzielen.

Segment Specialty Ingredients

Das neu angepasste Segment Specialty Ingredients (LSI) verfügt über Angebote zur Mikrobenkontrolle für verschiedene Konsumenten- und Industriemärkte sowie über Verbundstoffe und Feinchemikalien. Wie bereits im qualitativen Business Update für das erste Quartal erwähnt, sah sich LSI – ebenso wie der breitere Sektor – einem widrigen Marktumfeld ausgesetzt.

Finanzielle Entwicklung im Überblick

  CHF Mio.

 

HY 2019

 

% YoY

 

H1 2018 (angepasst)8

       

  Umsatz9

 

859

 

(3.8)

 

893

  Kern EBIDA10

 

163

 

(3.0)

 

168

      Marge in %10

 

19.0

 

20 bps

 

18.8

Der Umsatz belief sich im ersten Halbjahr 2019 auf CHF 859 Millionen, was einem Rückgang von 3.8% gegenüber dem starken ersten Halbjahr 2018 entspricht. Der Kern-EBITDA erreichte CHF 163 Millionen, was im Branchenvergleich zu einer soliden Kern-EBITDA-Marge von 19% führte – ein Anstieg um 20 Bp. gegenüber der Vorjahresperiode. Die Gewinnmargen konnten aufrechterhalten werden, da die gestiegenen Rohstoffpreise teilweise an die Kunden weitergegeben wurden und die Massnahmen zur Gemeinkostenkontrolle von LSI Wirkung zu zeigen begannen.

Angebote für Haushaltsdesinfektionsmittel (hauptsächlich in China und Nordamerika) und Hygieneanwendungen im institutionellen Bereich erfreuten sich weiterhin einer gutenNachfrage und übertrafen die Vorjahresergebnisse. Konservierungsmittel für Körperpflegeprodukte verzeichneten einen schwächeren Umsatz infolge des erhöhten Wettbewerbsdrucks und der geringeren Nachfrage, insbesondere in den Bereichen Haut- und Haarpflege.

Der Umsatz mit Angeboten zur Mikrobenkontrolle in Industrie- und Agrarmärkten blieb hinter dem Vorjahresergebnis zurück, da der anhaltende Lieferengpass beim wichtigen Rohstoff BIT (1,2-Benzisothiazolin-3-one) das Ergebnis beeinträchtigte. Die Versorgung mit BIT war im zweiten Quartal 2019 nach der Schliessung eines Chemieparks im Raum Yancheng in China, wo der weltweit grösste Hersteller eines Vorprodukts für BIT die Produktion einstellen musste, deutlich eingeschränkt. Die Schwierigkeiten bei der Beschaffung von BIT und der Belieferung der Kunden wirkten sich auf die Umsatzleistung des Segments aus. Lonza ist auf dem besten Weg, die Versorgung wiederherzustellen, indem das Unternehmen auf Lieferanten in neuen Regionen, inklusive Indien, ausweicht, während die Unsicherheiten bei der BIT-Versorgung aus China anhalten.

Das Holzschutzgeschäft entwickelte sich im ersten Halbjahr 2019 trotz wetterbedingter Herausforderungen in Nordamerika (einem der Schlüsselmärkte) solide. Das Verbundstoffgeschäft wurde durch die schwache Nachfrage nach Anwendungen in der Elektronik, insbesondere aus Asien, negativ beeinflusst. Das Agrargeschäft leidet nach dem trockenen Sommer 2018 in Europa immer noch unter dem Lagerabbau bei den Kunden, verschiedenen Lieferkettenproblemen, Wettbewerbsdruck und steigenden Rohstoffkosten; die Märkte in Australien und Neuseeland waren im ersten Halbjahr 2019 von einer Dürre betroffen. Dennoch profitierte das Agrargeschäft der Contract Manufacturing Organization (CMO) im zweiten Quartal 2019 von einer gestiegenen Nachfrage. Trotz einer anhaltenden Erholung blieben die Preise für Vitamin B3 hinter dem Vorjahr zurück; weitere Preiserhöhungen werden für das zweite Halbjahr 2019 erwartet.

Ein Beginn der Erholung des LSI-Umsatzes wird ab dem zweiten Halbjahr 2019 erwartet, wobei die CORE-EBITDA-Marge im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 aufgrund der planmäßigen Wartung der LSI-Standorte niedriger ist. Mit dem Transfer des Nutrition-Geschäfts zu LPBN verstärkt LSI den Marktfokus auf die Mikrobenkontrolle weiter. Es wird jedoch erwartet, dass sich die Nachfragezyklizität, politische Unsicherheiten und Lieferkettenprobleme in gewissen Masse fortsetzen werden.

Ausblick

Lonza bestätigt ihren Ausblick für 2019 auf Grundlage der starken Ergebnisse in den zentralen Healthcare-Geschäften von Pharma Biotech & Nutrition und unter Berücksichtigung der Herausforderungen, die dem Portfolio von Specialty Ingredients zusetzen.

Entsprechend bekräftigt Lonza den Ausblick, den sie im Januar 2019 anlässlich der Veröffentlichung des Ergebnisses für das Gesamtjahr 2018 gegeben hatte:

  • Mittleres bis hohes einstelliges Umsatzwachstum
  • Nachhaltige hohe Kern-EBITDA-Marge

Lonza schloss die Veräusserungihrer Geschäftseinheit Water Care im Februar 2019 ab; der Bruttoerlös von USD 630 Millionen führte im ersten Halbjahr 2019 zu einem Barerlös von CHF 620 Millionen (abzüglich veräusserter flüssiger Mittel) und ist mit den geschätzten Ertragssteuern (CHF 57 Millionen) und transaktionsbezogenen Kosten (CHF 26 Millionen) zu verrechnen. Daraus ergibt sich ein geschätzter Nettoerlös von CHF 537 Millionen. Für einen begrenzten Zeitraum bestehen mit dem Käufer Verträge für Übergangsdienstleistungen, die sich positiv auf die Ergebnisse von Lonza auswirken.

Die Erlöse werden für die Finanzierung von strategischen Wachstumsinvestitionen sowie für den Abbau von Fremdmitteln verwendet. Lonza erwartet, dass die bei LPBN angekündigten Investitions- und Betriebsausgaben in der zweiten Jahreshälfte 2019 lastiger sein werden . Basierend auf den aktuellen Zusagen für kunden- und nachfragegestützte Investitionen wird erwartet, dass die Investitionen für das Gesamtjahr 2019 11–13% des Umsatzes erreichen werden. Lonza geht davon aus, Ende 2019 eine Nettoverschuldung von weniger als dem Zweifachen des Kern-EBITDA zu erreichen.

Um die Veräusserung des Water Care-Geschäfts zu berücksichtigen, hatte Lonza im März 2019 auch ihre mittelfristige Prognose für 2022 angepasst. Lonza bestätigt ihre angepasste mittelfristige Prognose für die fortgeführten Geschäftsbereiche (ohne die Geschäftseinheit Water Care):

  • Umsatz von CHF 7.1 Milliarden
  • Kern-EBITDA-Marge von 30.5%
  • Kern-RONOA von 35%
  • Zweistellige Kapitalrendite (ROIC)

Der Ausblick 2019 und die mittelfristige Prognose für 2022 beruhen auf der derzeitigen Zusammensetzung der fortgeführten Geschäftsbereiche (ohne die Geschäftseinheit Water Care), dem derzeitigen makroökonomischen Umfeld, der aktuellen Visibilität und konstanten Wechselkursen.

Lonza hat im Juni die Entscheidung zur Ausgliederungdes Segments Specialty Ingredients bekannt gegeben. LSI soll vollständig ausgegliedert und unabhängig als Teil der Lonza Group betrieben werden. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Prozess bis Mitte 2020 abgeschlossen sein wird. LSI wird die Handlungsfreiheit haben, eine marktführende Position im Bereich der Mikrobenkontrolle anzustreben, während LPBN ihre Dynamik als wichtiger Akteur im Life-Science-Bereich aufrechterhalten wird.

Für die Halbjahresergebnisse 2019 von Lonza, klicken Sie auf einen der folgenden Links:

Halbjahresergebnisse 2019, PDF-Präsentation

Halbjahresergebnisse 2019, PDF-Bericht

Halbjahresergebnisse 2019, Finanztabellen als Excel-Sheet

1 Angepasst, um die Klassifizierung des Water Care-Geschäfts als aufgegebener Geschäftsbereich zu berücksichtigen (siehe Erklärung 5 im Halbjahresbericht 2019). Die Vorjahresinformationen wurden nicht angepasst, um die Anwendung von IFRS 16 zu reflektieren (siehe Erklärung 2 im Halbjahresbericht 2019).

Wechselkurseffekte hatten einen positiven Einfluss von 30 Bp. auf die Ergebnisse bei tatsächlichen Wechselkursen. Weitere Informationen zu konstanten Wechselkursen finden sich im Halbjahresbericht 2019.

3 Die nach IFRS 16 angepasste Bilanzierung von Leasingverhältnissen hatte im ersten Halbjahr 2019 einen positiven Kern-EBITDA-Effekt von CHF 14 Millionen (positiver Effekt auf Kern-EBITDA-Marge von 40 Bp.)

4 Die nach IFRS 16 angepasste Bilanzierung von Leasingverhältnissen hatte im ersten Halbjahr 2019 einen positiven Kern-EBITDA-Effekt von CHF 2 Millionen (positiver Effekt auf Kern-EBITDA-Marge von 10 Bp.).

5 Angepasst, um der Neuausrichtung 2019 der Segmente von Lonza zu Pharma Biotech & Nutrition und Specialty Ingredients Rechnung zu tragen. Die Vorjahresinformationen wurden nicht angepasst, um die von IFRS 16 zu reflektieren (siehe Erklaerung 2 im  Halbjahresbericht 2019).

6Wechselkurseffekte hatten einen positiven Einfluss von 50 Bp. auf die Ergebnisse bei tatsächlichen Wechselkursen. Weitere Informationen zu konstanten Wechselkursen finden sich im Halbjahresbericht 2019.

7 Die nach IFRS 16 angepasste Bilanzierung von Leasingverhältnissen hatte im ersten Halbjahr 2019 einen positiven Kern-EBITDA-Effekt von CHF 11 Millionen (positiver Effekt auf Kern-EBITDA-Marge von 50 Bp.).

8 Angepasst, um der Neuausrichtung 2019 der Segmente von Lonza zu Pharma Biotech & Nutrition und Specialty Ingredients sowie der Klassifizierung des Water Care-Geschäfts als aufgegebener Geschäftsbereich Rechnung zu tragen. Die Vorjahresinformationen wurden nicht angepasst, um die Anwendung von IFRS 16 zu reflektieren (siehe Erklärung 2 im Halbjahresbericht 2019).

9Wechselkurseffekte hatten einen negativen Einfluss von 10 Bp. auf die Ergebnisse bei tatsächlichen Wechselkursen. Weitere Informationen zu konstanten Wechselkursen finden sich im Halbjahresbericht 2019.

10 Die nach IFRS 16 angepasste Bilanzierung von Leasingverhältnissen hatte im ersten Halbjahr 2019 einen positiven Kern-EBITDA-Effekt von CHF 2 Millionen (positiver Effekt auf Kern-EBITDA-Marge von 30 Bp.).

Browse All News
Bg