Geschichte

Die Werksfeuerwehr der Lonza Visp wurde im Jahr 1925 gegründet. Der Gründung ging ein Grossbrand im Lonza-Werk voraus, welcher hätte verhindert werden können, wenn eine Werksfeuerwehr mit den nötigen Geräten ausgerüstet und entsprechend ausgebildet rechtzeitig zur Stelle gewesen wäre.

Am 3. September 1925 fand die Gründungsversammlung statt. An dieser wurden 43 Mann in die Werksfeuerwehr eingeteilt. Die erste Übung der neu gegründeten Werksfeuerwehr fand am 12. September 1925 statt.  

Ausbildung und Ausrüstung der Feuerwehr muss den im Werk bestehenden Gefahren und Risiken angepasst sein. Eine Intervention innert kürzester Zeit ist dabei von grosser Bedeutung. Der Aufgabenbereich der Werksfeuerwehr ist in den letzten 20 Jahren enorm gewachsen. Durch den Einstieg ins Feinchemie-Geschäft werden heute viel komplexere und anforderungsreichere Produkte hergestellt. Diese Tatsache hat auch Auswirkungen auf die Arbeit der Feuerwehr. Auch die immer strenger und umfassender gewordenen Umweltschutzgesetze und Richtlinien bringen für die Werkfeuerwehr neue und weitreichende Aufgaben mit sich. Die seit jeher bekannten Feuerwehrgrundsätze «Retten - Halten – Löschen» mussten ergänzt werden und heissen neu: «Sichern- Retten- Halten- Schützen- Bewältigen». Diese Tatsachen müssen hinsichtlich der Struktur, der Ausbildung und der Ausrüstung der Werksfeuerwehr berücksichtigt werden.