Biologielaborant

Durchführung und Auswertung von Laborversuchen

Deine Tätigkeit als Biologielaborant/in

Die Biologie bezeichnet die Naturwissenschaft, die sich mit Lebewesen und deren Organisation und Entwicklung befasst. Sie ist die Lehre der lebendigen Natur, also von Kleinstlebewesen, Pflanzen, Tieren und Menschen.Als Biologielaborant/in bei der Lonza arbeitest du zusammen mit einem Team von Biologen, Laboranten und Lehrlingen. Du führst nach Anweisung selbständig Laborversuche mit Mikroorganismen (wie zum Beispiel Bakterien oder Pilzen) durch. Du beobachtest, wie sie sich entwickeln und verhalten, was ihnen beim Wachstum hilft und was sie stört, was für Stoffe sie aufnehmen und was sie herstellen. Daneben protokollierst Du den Versuchsablauf und die Ergebnisse. Du arbeitest mit modernsten Apparaten, hochempfindlichen Messgeräten und am Computer. Auch die klassische Pipette kommt noch oft genug zum Einsatz. Die biologische Forschung entwickelt sich zurzeit in einem atemberaubenden Tempo weiter. Es gibt also immer wieder etwas Neues zu lernen.

Voraussetzungen

Du hast Interesse an naturwissenschaftlichen Vorgängen, an biologischen Organismen; denkst kritisch und logisch, arbeitest sauber und exakt und hast eine sehr gute Be-obachtungsgabe. Ständig halten neue Techniken in den Labors Einzug. Die Bereit-schaft zu kontinuierlicher Weiterbildung ist deshalb in diesem Fachgebiet von grosser Bedeutung.

Die schulische Voraussetzung ist ein Sekundarabschluss oder ein sehr guter Realabschluss.

Ablauf Deiner Ausbildung

Die Lehre dauert drei Jahre. Die praktische Ausbildung absolvieren Biologielaboran-ten/innen im Lonza Ausbildungslabor und in mehreren Biologielaboratorien der For-schung, Entwicklung, Kontrolle und Diagnostik. Diese befassen sich zum Beispiel mit der Herstellung von Medikamenten.Lonza Biologielaboranten/innen besuchen während durchschnittlich anderthalb Tagen pro Woche die Berufsschule in Bern.

Weiterbildung

  • Fortbildungskurse von Firmen und Berufsverbänden
  • Betriebliche Führungsausbildung und Weiterbildung
  • Höhere Fachprüfung (HFP) mit eidgenössischem Diplom zu diplomiertem Laboranten/diplomierte Laborantin
  • Technische Berufsmatura und Studium an einer Fachhochschule (FH)