Lonza und Hyglos GmbH erzielen Einigung über Patente im Bereich des Endotoxin-Nachweises

März 14,2013

Walkersville, MD (USA) und München, Deutschland, 14. März 2013 – Lonza Walkersville, Inc. und Hyglos GmbH, ein deutsches Biotech-Unternehmen, haben heute bekannt gegeben, dass sie eine für beiden Seiten vorteilhafte, globale Einigung erzielt haben. Diese beinhaltet die Lizenzrechte für Hyglos bezüglich der Nutzung gewisser Lonza Patente im Bereich des Endotoxin-Nachweises. Im Speziellen gewährt die Lizenzvereinbarung Hyglos die Nutzung der von Lonza geschützten rekombinanten Factor C Technologie zur Herstellung eigener Endotoxin-Nachweis-Produkte. Die Einigung umfasst zugleich die Beendigung des Rechtsstreits, den Lonza zuvor gegen Hyglos eingeleitet hatte.  

Die Bedingungen der Einigung sind vertraulich.  

„Dank dieser Vereinbarung ist im Bereich des Endotoxin-Nachweises ein wichtiger Schritt zu einer neuen Ära ermöglicht worden. Wir sind überzeugt, dass die innovativen Nachweismethoden von Hyglos, die ganz auf rekombinanten Molekülen basieren, wichtige Bedürfnisse von Endotoxin-Prüflaboratorien weltweit abdecken“, sagte Dr. Wolfgang Mutter, General Manager von Hyglos GmbH.  

„Wir sind sehr froh, dass wir diese Vereinbarung mit Hyglos getroffen haben. Der Endotoxin-Nachweis unter Nutzung von rekombinantem Factor C, anstatt der Verwendung des Limulus Amoebocyte Lysates, wurde kürzlich von der FDA als alternative Methode zugelassen. Wir glauben, dass diese nachhaltige, tierversuchsfreie Alternative die Zukunft des Endotoxin-Nachweises sein wird“, folgerte Dr. Teun Van der Heide, Head Lonza Bioscience.

Browse All News
Bg